„Praxisklinik Haan“ – Der Gesundheitscampus Haan nimmt Gestalt an
Dr.-Mona-Abbara-Czardybon-erlangt-Personenzertifizierung-Gelenkzentrum-Bergisch-Land

„Praxisklinik Haan“ startet auf ehemaligem Klinikgelände

Der Gesundheitscampus Haan nimmt Gestalt an. Bereits im Februar werden in der neuen „Praxisklinik Haan“ Operationen für ambulante und kurzstationäre Patientinnen und Patienten durchgeführt.

Auf dem Gelände des St. Josef Krankenhauses Haan geht es weiter. Initiiert vom Gelenkzentrum Bergisch Land, das seit vielen Jahren eine orthopädische Praxis auf dem Gelände betreibt, wird am 1. Februar 2024 eine neue Praxisklinik eröffnet. Sie umfasst ein hochmodernes Ambulantes Operationszentrum und einen Stationsbereich für kurzstationäre Klinikaufenthalte.

„Die Bedürfnisse ändern sich. Immer weniger Operationen erfordern heut zu Tage lange Klinikaufenthalte“, sagt Dr. Justus Stadler vom Gelenkzentrum Bergisch Land. Moderne minimal-invasive Operationstechniken und gezielte Anästhesien seien unter anderem Gründe dafür. „Selbst Implantationen künstlicher Gelenke können mittlerweile ohne lange Klinikaufenthalte durchgeführt werden“, so Stadler weiter. Heute seien die Patientinnen und Patienten, die morgens operiert würden, abends schon wieder mit Gehhilfen auf den eigenen Beinen unterwegs.

Die Praxisklinik wird eine Reihe von Fachbereichen abdecken, unter anderem Orthopädie, Unfallchirurgie, Gynäkologie, HNO und Urologie sowie weitere Spezialgebiete.

„Hochqualifiziertes fachärztliches und pflegerisches Personal steht schon bereit, um hier eine umfassende Versorgung zu gewährleisten,“ erklärt Dr. Daniel Brandenburger vom Gelenkzentrum Bergisch Land und einer von zwei Geschäftsführern der neuen Praxisklinik.

Zwölf komfortable Ein- und Zweibettzimmer stehen den Patientinnen und Patienten für den kurzstationären Aufenthalt, der in der Regel nicht länger als drei Nächte andauert, zur Verfügung.

„Wir wollen mit der Praxisklinik unseren Beitrag zu einer modernen, zukunftsfähigen medizinischen Versorgung für die Menschen in der Region leisten. Wir stellen damit das Bindeglied zwischen ambulanter und stationärer Versorgung sicher und sind ein Musterbeispiel für eine sektorenübergreifende Medizin. Durch das Angebot von ambulanten Leistungen entlasten wir die Krankenhäuser der Region. So können diese noch besser ihrem eigentlichen Versorgungsauftrag nachkommen. Damit sind wir ein Teil der modernen „Krankenhausplanung NRW“, sagt Dr. Daniel Brandenburger, der sich auf die Zusammenarbeit mit den weiteren Gesundheitsanbietern auf dem ehemaligen Krankenhausgelände freut.

Foto KH Haan