Die Ursachen einer entstehenden Arthrose sind vielfältig. Bei dem Leiden verschleißt der Knorpel an den Gelenken. Er ist eine Schutzschicht, die sich zwischen den beiden Knochenenden befindet, und im Normalfall verhindert, dass die Knochen aufeinander reiben. Außerdem dient der Knorpel als eine Art Stoßdämpfer, der die Belastung gleichmäßig auf das Gelenk verteilt.
Durch Abnutzung, falsche Belastung und aus anderen Gründen kann der Knorpel Schaden nehmen oder sogar verschwinden. Der Prozess der Entwicklung zieht sich meist über viele Jahre hin. Über längere Zeit bleibt der Verschleiß des Gelenkknorpels oft unbemerkt, da er erst im Endstadium Schmerzen verursacht. In jedem Fall bedeutet Arthrose eine erhebliche Einschränkung der Bewegungsfähigkeit und Lebensqualität. „Eine einmal eingetretene Arthrose ist nach heutigem wissenschaftlichen Erkenntnisstand noch nicht rückgängig zu machen, daher ist es bei der Behandlung der Arthrose so wichtig, frühzeitig und konsequent ein Fortschreiten zu verhindern“, so Dr. Wolfram Habel, Leiter und Hauptoperateur des EndoProthetikZentrums am St. Josef Krankenhaus Haan. Ohne Behandlung entwickelt sich eine Arthrose unterschiedlich schnell. Im schlimmsten Fall kann sie zur völligen Zerstörung eines oder mehrerer Gelenke führen. Mit Physiotherapie und anderen Maßnahmen lässt sich der Verlauf häufig aufhalten, und die Beschwerden lindern. Ebenso können Schmerzmittel helfen. Bei fortgeschrittener Arthrose kann operativ das beeinträchtigte Gelenk durch ein Kunstgelenk – eine Prothese – ersetzt werden. Dr. Justus Stadler, ebenfalls Hauptoperateur am EndoProthetikZentrum Haan: „Es gibt vielfältige therapeutische Herangehensweisen. Am Anfang steht immer ein ausführliches Patientengespräch und eine sorgfältige Befundung.“ Patienten sind im EndoProthetikZentrum am St. Josef Krankenhaus Haan bestens aufgehoben, was auch die Re-Zertifizierung in diesem Sommer belegt. Regelmäßig wird das Zentrum durch externe Spezialisten überprüft. Zu den Besonderheiten des EndoProthetikZentrums Rheinland Haan zählt eine optimale Verzahnung von stationärer und ambulanter Versorgung.
Dr. Wolfram Habel und Dr. Justus Stadler
sind Hauptoperateure des EndoProthetikZentrums
am St. Josef Krankenhaus Haan.
Quelle: Rheinische Post