Atraumatische Frakturen der Wirbelsäule

Zusammenfassung
Atraumatische Frakturen der Wirbelsäule sind ein häufiges orthopädisches Krankheitsbild, das sowohl asymptom oder mit Beschwerden unterschiedlicher Intensität und Qualität einhergehen kann. Die Risikofaktoren für solche Frakturformen sind häufig metabolische und genetische Erkrankungen, die sich direkt oder indirekt auf den Knochenstoffwechsel und damit sekundär auf die Stabilität des Wirbelkörpers auswirken. Darüber hinaus können auch benigne oder maligne Tumoren und infektiöse Erkrankungen ursächlich für eine atraumatische Wirbelfraktur sein. Nicht zu unterschätzen sind jedoch jene Faktoren, die auf Lebensgewohnheiten zurückzuführen sind. Die Behandlung der betroffenen Patienten ist komplex und fast immer interdisziplinär. Neben rein symptomorientierten Behandlungskonzepten kommen insbesondere Orthesen und, wenn indiziert, operative Therapieverfahren zum Einsatz. Die vorliegende Arbeit fasst wichtige klinische, diagnostische und therapeutische Aspekte bei atraumatischen Wirbelfrakturen zusammen.

Schlüsselwörter
Osteoporose · ÄltererMensch · Deformität · Spondylodiszitis · Orthesen

>> Kompletten Artikel lesen