Das Team im Gelenkzentrum Bergisch Land: Orthopädische Diagnose, konservative und operative Therapie - alles aus einer Hand!

Team vom Gelenkzentrum Bergisch Land

Unsere Ärzte im Gelenkzentrum Bergisch Land setzen sich seit mehr als 40 Jahren für Ihre bestmögliche orthopädische Behandlung ein.

Dabei profitieren Sie als Patient vor allem von der engen Zusammenarbeit unserer Spezialisten und der langjährigen Kooperation unserer Praxisgemeinschaft.

Erfahren Sie mehr über die Qualifikationen und Fachbereiche unserer Ärzte.

Willkommen in unserer Praxis – Live-Rundgang

Kurzer Info-Film über unsere Praxis. Lernen Sie unsere Ärzte und Schwerpunkte kennen.

Aktuelles: Aktivitäten und Vorträge unserer Ärzte

16.02.2018: Krumme Zehen – was tun?

Infoabend am St. Josef Krankenhaus Haan Freitag, den 16. Februar 2018, 16.00 Uhr Veranstaltungsort: Aula des St. Josef Krankenhauses Haan Robert-Koch-Straße 16, 42781 Haan Eintritt frei, Anmeldung nicht erforderlich > Link zum Download des Veranstaltungsflyers Referenten: Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie Leiterin und Hauptoperateurin Fußzentrum Rheinland Haan Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie Hauptoperateur Fußzentrum Rheinland Haan

Dr. Stadler Gast bei Dr. Lagast und Dr. van Overschelde in Ghent

Am 12. und 13.10.2017 besuchte Dr. med. Stadler auf Grund neuer Entwicklungen im Bereich der Knieendoprothetik Dr. med. Lagast und Dr. med. van Overschelde in Ghent (Belgien). Thema war ein internationaler Erfahrungsaustausch bezüglich einer Knieendoprothese Typ EMP, welche eine besondere dem natürlichen Knie entsprechende Funktion aufweist. Dr. Stadler setzt auch diese EMP-Knieprothese im St. Josef Krankenhaus Haan und in der Fabricius Klinik Remscheid ein.

Erfahrungsbericht von Heike Brink

Eine Art „Selbstheilung mit hohem Gewinnfaktor“ Eine Fehlstellung der Knie verbunden mit langjährigem Fechtsport führte zu einem massiven Knorpelabrieb, der Schmerzen verursachte. Schon mit Anfang 20 musste eine Arthroskopie her – dabei blieb es nicht. Es folgten weitere Behandlungen und dann schließlich eine Versetzung der Kniescheibe. Schon damals war die Knorpeltransplantation eine Alternative, die aber leider noch nicht von der Kasse übernommen wurde. Aus Angst vor einem künstlichen Kniegelenk, als letzte mir kommunizierte Möglichkeit - obgleich mein Gelenk ja in Ordnung war – zögerte ich lange Jahre weitere Besuche im Gelenkzentrum hinaus. Die Schmerzen begleiteten mich dabei täglich massiv und das in meinem Erzieherberuf. Bis sich dann doch der Besuch bei Dr. Schauf als hoffnungsvoll herausstellte. Inzwischen war ich jedoch bereits 52 Jahre und der Erfolg der Knorpelzellenzüchtung war fraglich. Dennoch wollte Dr. Schauf und ich es versuchen. So begann Anfang Dezember 2015 die Knorpelentnahme durch Arthroskopie - ein Eingriff, der ambulant erfolgte, schmerzfrei verlief und nach 1 Woche bereits wieder vollständige Mobilität verlieh. Lediglich die vielen Röhrchen Blutabnahme, die die Knorpelzellen ernähren sollten, waren für mich eine Überwindung. Die Knorpelzellzüchtung verlief erfolgreich. Juchhu… das Schönste Weihnachtsgeschenk, dass mir mein Körper machen konnte. Im Januar, ca. 6 Wochen später, wurden diese dann an die entsprechenden Stellen eingesetzt, wieder durch Arthroskopie. Auch dieser Eingriff und auch die Zeit danach verlief völlig schmerzfrei. Lediglich 1 Tag Klinikaufenthalt. Dort erhielt ich dann eine Knieschiene, die das Knie starr hielt und nach und nach dann durch kleine technische Umstellungen den Winkel der Kniebeugung erhöhte. Das Schlimmste folgte danach - wochenlange „Beinstarre-und Ruhe“. Bis dann fast nach einem halben Jahr wieder eine volle Beweglichkeit und Belastung möglich war. Diese Zeit der Passivität war der größte Preis, den ich auf mich nehmen musste. Kein Autofahren, Zimmerstarren… zum Glück war ja Winter. Physiotherapie unterstütze dann die Mobilität, zunächst durch Hausbesuche. Eine elektrische Bewegungsschiene musste mit wachsendem Winkel der Kniebeugung 2x täglich ca 30 Minuten als eigenständiges Training ausgeführt werden. Schmerzfrei, es spannte lediglich etwas, aber es war unbequem und „langweilig“ . Dank einer besonderen Freundin, die mich die ganze Zeit rund um die Uhr unterstützt und motiviert hat, habe ich auch diese Unannehmlichkeit leichter gemacht bekommen und mich mit ihr über jeden Erfolg des Beugewinkels im Knie gefreut. Die ersten Schritte mit Krücke und Knieschiene, später nur mit Knieschiene machten dann noch einmal bewusst wie schön es ist, sich bewegen zu können/zu dürfen. Und ich dachte an die vielen Menschen, denen das aus diversen Gründen nicht mehr möglich ist. Heute sind 2 Jahre vergangen (2017) und mein Knie ist schmerzfrei. Meine Mobilität seit ca 1 Jahr wieder voll gegeben - nur das Knien, Hocken und Aufstehen macht mir noch Probleme. Aber nur weil die Muskeln noch nicht gestärkt sind und die linke Seite viel auffängt. Alles in allem sind die kleinen Einwürfe der „Beschwerlichkeiten“ ein Stöhnen auf hohem Niveau. Es verlief alles so unkompliziert und schmerzfrei, dass ich es kaum glauben konnte, und ich bin wahrlich ein Mensch mit großer Angst und hoher Schmerzsensibilität. Ich bin

Erstvorstellung bei uns – Gelenkzentrum Bergisch Land: Orthopädische Diagnose, konservative und operative Therapie - alles aus einer Hand!Erstvorstellung bei uns

Bitte vereinbaren Sie vor Ihrem Besuch bei uns einen Termin unter:

Standort Remscheid: 0 21 91 / 95 16-700 -710 -720 -730
Standort Haan: 0 21 29 / 9 29-35 04

Auch Notfälle müssen telefonisch angemeldet werden!
Bitte denken Sie an Ihre Versichertenkarte, die zu jedem neuen Quartal mitzubringen ist.

Viele Patienten kommen aufgrund einer Zweitmeinung oder eines Nachfolgeeingriffs zu uns. Für die effektive Beratung in unseren Sprechstunden ist es wichtig, dass Sie bitte folgende Unterlagen mitbringen:

• Operationsberichte, Entlassungsbriefe und Prothesenpässe
• Röntgenbilder, evtl. Fotos oder Videos von durchgeführten Arthroskopien
• Medikamentenliste

Falls Sie die Unterlagen nicht zu Hause haben, können Sie diese bei dem vorbehandelnden Arzt oder Krankenhaus anfordern. Es erleichtert die Untersuchung und Beratung bei uns, wenn Sie mit kompletten Unterlagen kommen, damit wir Sie optimal betreuen können.

Unsere Kliniken – Gelenkzentrum Bergisch Land: Orthopädische Diagnose, konservative und operative Therapie - alles aus einer Hand!Unsere OP-Standorte

Unsere orthopädische Praxisgemeinschaft pflegt eine langjährige Kooperation mit verschiedenen Kliniken.

Unsere Operationen führen wir in der Fabricius-Klinik in Remscheid durch, in der wir gemeinschaftlich die orthopädische Abteilung mit 50 Betten leiten. Alternativ wird auch im St. Josef Krankenhaus Haan operiert. In Solingen nehmen wir ambulante Operationen in der Praxisklinik im Südpark vor.

Wissenschaftlich arbeiten wir mit der Klinik für Orthopädie des Universitätsklinikums Essen zusammen.

Die Kooperation mit externen Spezialisten ist uns sehr wichtig, da sie die optimale medizinische und therapeutische Behandlung unserer Patienten sicherstellt.

Darüber hinaus sind einige unserer Fachärzte auch international tätig. Dr. med. Gunnar Schauf und Dr. med. Dieter Temmen sind die Gründer des Gelenkzentrums Costa Blanca in der Clinica Glorieta (Spanien).

Haben Sie weitere Fragen zum Gelenkzentrum Bergisch Land oder speziellen Leistungen, stehen wir Ihnen über unser Kontaktformular jederzeit gerne zur Verfügung.

Kontakt